Mainsite Logistik Services - Ihr Logistikpartner am bayerischen Untermain

Allgemeine Verladevorschrift

Lkw-Voraussetzungen zur Verladung:

Schiebeplanen- und Kofferaufbau gem. EN 12642 Code XL

Aufbau mit verstärkter Stirnwand (0,5 P) und fester zweigeteilter Rückwand (0,3 P) sowie mit 4 Verschlüssen. Die Seitenwände (0,4 P) sowie das verstärkte Dach sind bei Planenfahrzeugen aus flexiblen Planenkonstruktionen und eingenähten Längs- und Querbändern aus Textilgewebe gefertigt. Diese Aufbauten werden auch als Curtainsider bezeichnet. Zur Stabilität tragen stabile Rungen mit Aufnahmelaschen für Einstecklatten aus Aluminium mit V-Profil bei. Durch die große Variantenvielfalt und zur Kontrolle der Ausstattungsmerkmale ist das jeweilige Zertifikat mitzuführen und dem Verlader zur Einsichtnahme vorzulegen. Alle Fahrzeuge müssen über ausreichend Zurrpunkte gem. DIN EN 12640 verfügen.

Fahrzeuge welche augenscheinlich nach EN 12642 Code XL konzipiert und zertifiziert sind, jedoch das entsprechende Zertifikat nicht vorlegen, werden wie Fahrzeuge ohne nachgewiesene Aufbaufestigkeiten betrachtet und können unter den folgenden Bedingungen in Ausnahmefällen zur Verladung zugelassen werden:
  • 5 Einsteckbretter pro Einheit/Feld aus Leichtmetall. Im unteren Bereich 2 Alulatten als Bordwandersatz und nach oben 3 Aluminiumlatten bis auf Höhe der Ladungsoberkante.
  • 6 Einsteckbretter pro Einheit/Feld aus Holz mit den Maßen 100 mm x 25 mm. Hiervon 3 Bretter unten als Bordwandersatz und die restlichen Verteilt auf die Ladungshöhe.
  • Bei Mischbestückungen werden je Feld 6 Einsteckbretter gefordert.

In beiden Fällen muss zwingend mit Anti-Rutsch-Materialien (3-streifiges Auslegen des Fahrzeugbodens) und Niederhalten die Ware gesichert werden. Hierbei ist dem Kantenschutz (mindestens 1000x100x100 mm) besonders Rechnung zu tragen. Gleiches gilt auch für Fahrzeuge ohne Zertifikate.

Pro Ladeeinheit sind 2 Spannbretter / Ladebalken mit nachgewiesenen Festigkeiten mitzuführen.


Requirements on trucks for loading:

Sliding tarpaulin body and box bodies acc. to EN 12642 Code XL

Body with reinforced front wall (0.5 Payload) and firm split rear wall (0.3 Payload) with 4 closures. The side walls (0.4 Payload) and the reinforced roof of tarpaulin vehicles consist of flexible tarpaulin structures and sewn-in lengthwise and crosswise textile fabric straps.

The bodies are also called "curtain sider". Sturdy posts with retaining lugs for aluminium push-in slats with V-profile contribute towards stability. Due to the large number of variants and for checking the technical characteristics, it is recommended to carry along the respective certificate and present it to the carrier for inspection. All vehicles must have sufficient lashing points acc. to DIN EN 12640.

Vehicles which are evidently designed and certified acc. to EN 12642 Code XL, but do not supply a corresponding certificate, shall be handled as vehicles without proven body stability and may be approved for loading as an exception under the following conditions:
  • 5 light alloy push-in boards per unit/section. 2 aluminium slats in the bottom area (as a surrogate side plate) and 3 slats to the top, up to the height of the load’s upper edge
  • 6 wooden push-in boards per unit/section, measuring 100 mm x 25 mm. (3 of which must be at the bottom as a surrogate side plate and the rest distributed over entire loading height.)
  • For mixed arrangements 6 push-in boards per section are required.
In both cases, anti-skid material (3-lane distribution on vehicle floor) and clamps are required to keep the load securely in place. Edge protection (minimum 1000x100x100 mm) is required. Same goes for vehicles without certificate.